Geigle Logo
KONTAKT   |   IMPRESSUM   |   AGB

KATALOG

 

WIR HABEN NICHT ALLES...

aber von Vielem eine Menge! Unser Lieferprogramm umfasst die Marken folgender deutscher Sammelgebiete:

 

Deutsches Reich
Deutsche Auslandspostämter und Kolonie

Die ersten Marken des 1872 gegründeten Deutschen Reiches waren die sogenannten „Kleinen Brustschilde“. In der hier gezeigten perfekten Qualität ist eine postfrische Nr. 3 eine große Seltenheit. Sie wirkt so druckfrisch, als hätte sie die über 130 Jahre seit ihrem Erscheinen im Dornröschenschlaf verbracht. Es dürfte nur wenige Marken in vergleichbarer Qualität geben.
 
 

Deutsche Besetzungsausgaben 1914/18
Deutsche Abstimmungsgebiete (mit Saargebiet)

Literaturbekanntes Unikat der „Oppelner Notausgabe“ von 1920: Die legendäre Bogenecke des 35 Pfg.-Wertes mit doppeltem Aufdruck in postfrischer Luxusqualität.
 
 

Freie Stadt Danzig
Memelgebiet

Roter (!) Luftpost-Stempel von 1928 auf portogerechtem Luxusbrief des Saargebietes. Es existieren insgesamt nur 23 Einschreibebriefe mit dieser Stempelseltenheit, die zu den größten Raritäten des Saargebietes gehört.
 
 

Böhmen und Mähren
Generalgouvernement

Der „Große Innendienst“ von Danzig aus dem Jahr 1920 ist mit einer Gesamtauflage von nur 2.120 Sätzen der Spitzensatz dieses interessanten Sammelgebietes. Abgebildet ist eine 60 Pfg.-Marke in perfekter postfrischer Erhaltung.
 
 

Deutsche Besetzungsausgaben 1939/45
Deutsche Feldpost 1939/45

Die Marshall-Inseln im Pazifischen Ozean waren von 1885 bis 1914 in deutschem Besitz. Die ersten dort ab 1897 verwendeten Briefmarken der Deutschen Reichspost trugen noch die später geänderte Inschrift „Marschall-Inseln“. Die hier abgebildete Mi.-Nr. 1 ist die seltenste und teuerste Marke der kleinen Inselgruppe.
 
 

Deutsche Lokalausgaben
Gemeinschaftsausgaben

In der Provinz Sachsen der Sowjetischen Besatzungszone wurden die ersten Nachkriegsmarken im Jahr 1945 in einer kleinen Stückzahl versehentlich auch auf Papier mit einem anderen Wasserzeichen („steigende“ statt „fallende“ Stufen) gedruckt. Bis heute ist nur dieser eine komplette Satz vom Oberrand in postfrischer Erhaltung bekannt – ein Unikat von höchstem Liebhaberwert, das wir 2006 einem SBZ-Spezialsammler lieferten, der seitdem um die Einmaligkeit seiner Kollektion weiß.
 
 

Sowjetische Zone
Deutsche Demokratische Republik

Vielleicht die dekorativste Art, den Berliner Markenjahrgang 1949 zu dokumentieren: Alle Marken sind auf einem großformatigen Umschlag aufgeklebt und mit einem Sonderstempel sauber abgestempelt. In dieser perfekten Qualität gibt es nur noch ganz wenige der seinerzeit aufgelegten „Holthöfer“-Umschläge.
 
 

Berlin
Saarland

Das einzige Herzstück des Saarlandes gibt es von der Mi.-Nr. 264 aus dem Jahr 1949. Diese Ausgabe wurde zumeist bedarfsmäßig verbraucht. Heute sind die wenigen noch existierenden Herzstücke ausgesprochene Seltenheiten, insbesondere in so schön gestempelter Luxusqualität.
 
 

OPD Saarbrücken
Französische Zone

1 Mark Friedenstaube und 1 Mark Ziffer mit Bandaufdruck (Bizone Mi.-Nr. A Ia/I und A IX/I) auf portogerechtem Wertbrief von Köln nach Hannover. Unikat und absolutes Spitzenstück aus der Zeit der Währungsreform 1948 in der amerikanisch-britischen Zone. Wir haben den Brief schon zweimal verkaufen dürfen. Er ist heute die Krönung einer Spezialsammlung dieses Gebietes.
 
 

Amerikanische und Britische Zone (Bizone)
Bundesrepublik Deutschland

Der sogenannte „Verkehrsausstellungsblock“ von 1953 ist mit einer Auflage von nur 100 Stück eine große Nachkriegsseltenheit.
 
 

BESTE QUALITÄT – IN FARBE UND SCHWARZWEISS

Auf Anforderung senden wir Ihnen unseren großformatigen, reichhaltig bebilderten Luxuskatalog gerne kostenlos und unverbindlich zu. Bitte fordern Sie Ihr persönliches Exemplar per E-Mail unter KONTAKT oder per Telefon, Telefax oder schriftlich an (siehe hierzu unter IMPRESSUM)

Spektakuläres Schaustück der Deutschen Post in China im Jahre 1904: Kompletter postfrischer Bogen des Höchstwertes Mi.-Nr. 27 II in perfekter Erhaltung.